Meine Eitelkeit kostet 8 Pfund

In dieser Woche hatte ich Post aus England. Im Briefkasten lag:

Magnitudes of Order cover art

Wenn man das Cover aufklappt, liest man unter den Danksagungen auch meinen Namen. Wie kommt’s?

Globular aka Morison Bennett hat die Produktion der CD (Mastering, Artwortk etc.) über Kickstarter finanziert. Für 7 Pfund hat man die CD bekommen, für 15 Pfund die CD mit persönlicher Erwähnung in den Credits.

Was soll uns das sagen?

Personalisierung ist ein sehr einfacher Weg, um mehr Geld zu verdienen. In meinem Fall habe ich ohne zu Zögern mehr als das Doppelte bezahlt, nur um meinen Namen gedruckt zu sehen. Wie ich gehört habe, funktioniert dieses Prinzip auch ähnlich im Spiel BloodMasque. Hier macht der Spieler vor dem Start ein Foto von sich und die Hauptfigur trägt dann im Gemetzel seine Gesichtszüge.

Die CD von Globular ist übrigens  sehr, sehr gut. Ethno-Psy-Dub-Chill-Out vom Feinsten mit viel Liebe zum Detail produziert. Am besten einfach mal reinhören. Du kannst dir die komplette CD kostenlos herunterladen. Aber ich würde mich freuen, wenn du Morison via Paypal wenigstens ein Bier ausgibst.

Noch eine Frage an meine Stammleser: Fällt euch was auf?

PS: Woohooo, das ist mein 100. Artikel!

2 Gedanken zu “Meine Eitelkeit kostet 8 Pfund

  1. Glückwunsch zum 100sten!
    Und zur Feier des Tages gleich mal ein neues Design ausgewählt?
    Wie nennt man die Farbe? Pink? Apricot? Lachs?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s