Review: Digitaler Kapitalismus

Wenn dein SUB (Stapel ungelesener Bücher) noch nicht hoch genug ist, habe ich einen Tipp für dich: „Digitaler Kapitalismus“ von Philipp Staab.

Worum geht es in diesem Buch?

Der Autor beschreibt sehr eindrücklich den Siegeszug der GAFA Unternehmen (Google, Apple, Facebook, Amazon) und deren chinesische Pedants (Alibaba, Tencent). Seine Hauptthese lautet: Diese Unternehmen agieren nicht mehr als Teilnehmer auf Märkten, sondern werden zu Eigentümern von Märkten, es entstehen proprietäre Märkte. Die bekanntesten dieser Märkte sind die App Stores von Google und Apple sowie der Amazon Marketplace.

Proprietäre Märkte bieten den Inhabern diese Vorteile:

  1. Informationskontrolle: Das exklusive Wissen um die Entwicklung von Angebot und Nachfrage
  2. Zugangskontrolle: Der Marktinhaber bestimmt, welche Produzenten Zugang haben. Gleichzeitig kann er beeinflussen, welches Angebot zu welchen Preis der Konsument zu sehen bekommt
  3. Preiskontrolle: Der Plattformbetreiber kann das Angebot strategisch erweitern und so die Preise für Konsumenten (und damit die Umsätze) zu optimieren. Außerdem können sie eigene Angebote lancieren und systematische bevorzugen.
  4. Leistungskontrolle: Produzenten sind einem ständigen Bewertungs- und Optimierungsdruck ausgesetzt („Deutsch in Sprachauswahl nicht möglich!!!1! Sofort Updaten, sonst wird die App gelöscht!!!“).

Jetzt könnte man sagen: Wenn das nur App Stores betrifft, ist das ja nicht so dramatisch. Aber viele dieser Kontrollmechanismen werden von vielen Unternehmen adaptiert. Man denke hier nur AirbnB, Uber, Lieferando etc. Aber nicht nur in Plattform-Unternehmen geht der Trend hin zu einer lückenlose Kontrolle und Bewertung der Arbeit.

Die Entwicklung des digitalen Kapitalismus stellt Staab in einen spannenden wirtschaftshistorischen Kontext. Zum einen zeigt er auf, dass der Staat vor allem in den USA Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationstechnologie finanziell stark gefördert hat. Die gerne kolportierten Erfolgstories (vom Garagentüftler zum Millionär) sind nur eine Seite der Medaille.

Außerdem weist Staab nach, dass es zwischen dem Aufstieg des Finanzkapitalismus und dem des digitalen Kapitalismus erstaunliche Parallelen gibt:

  • Es kommt zu einer Konzentration weniger großer Player. „Too big to fail“ heißt es dann bei den Banken.
  • Beide handeln mit immateriellen Gütern, die sich sehr günstig reproduzieren lassen. Es kommt zu einer „Ökonomie der Unknappheit“.
  • Der Finanzsektor (jedenfalls bis 2008) und die Plattformunternehmen versprechen ein überdurchschnittliches Wachstum. Vor allem im Vergleich mit dem seit den 1970er Jahren in den entwickelten Ländern relativ geringen Wirtschaftswachstum.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich einen kritischen Blick auf die jüngere Wirtschaftsgeschichte im Allgemeinen und die großen Plattformunternehmen im Besonderen wünscht: Es sollte nicht lange auf dem SUB liegen bleiben.

Hier noch ein Interview mit dem Autor:

Ein Buch wie ein schönes kaltes Bier

Das erste, was einem auffällt, wenn man das Buch in der Hand hält: Ganz schön schwer. Ganz im Gegensatz zur Lektüre. Denn die ist angenehm leicht und unterhaltend. Die Rede ist hier vom „Beastie Boys Buch“.

Ich habe es zu Weihnachten von meinem Bruder (Thanks a lot!) geschenkt bekommen, und zwischen den Jahren mit großem Vergnügen weggeschmökert.

Beastie Boys Buch von Michael Diamond

Das ist zum einen das Layout. Man fühlt sich fast ein bisschen wie beim Surfen durch verschiedene Webseiten. Viele Fotos, Illustrationen, sogar ein kurzer Comic und Rezepte. Schon das Durchblättern macht richtig Spaß. Aber dabei sollte man es nicht belassen. Denn die Geschichte der Beastie Boys, erzählt von Michael »Mike D« Diamond und Adam »Ad-Rock« Horovitz, wird jedem gefallen, der irgendwann mehr oder weniger rhythmisch zu einem Track der Beastie Boys über eine Tanzfläche gezappelt ist.

Alles beginnt im chaotischen New York der 80er Jahre, in dem die drei Beasties (Adam »MCA« Yauch ist leider vor 6 Jahren an Krebs gestorben) sich erst als Hardcore/Punkband versuchen, um dann vom Hip Hop Virus infiziert zu werden. Es folgt der Durchbruch mit „Licensed to Ill“, genau: Fight for your right to Paaaaarty. Aber neben dem Erfolg auch dir Erfahrung, von ihrem Label und Produzenten böse abgerippt zu werden – von den Millionen verkauften Platten sehen sie keinen Cent.

In den 90er Jahren ziehen die Beastie Boys nach L.A. Zeitweise verbringen sie ihre Zeit nur damit, obskure Platten und Vintage-Instrumente zu erstehen und sich zuzudröhnen. Von ihre Stamm-Dealer (besonders lustiges Kapitel) beziehen sie „zentnerweise“ Gras. Aber es entstehen auch Meisterwerke wie „Check your Head“ und „Ill Communication“.

Ihr Geschichte erzählen die beiden Autoren angenehm ironisch, teilweise auch selbstkritisch: So zum Beispiel die Trennung bzw. den Rauswurf ihrer ersten Schlagzeugerin. Oder das ihnen im Rückblick nicht jedes ihrer Alben völlig gefällt, #ToThe5Boroughs

Über dieser Leichtigkeit schwebt allerdings immer als dunkle Wolke der Verlust ihres Freundes Adam Yauch und der anderer Verwandten oder Freunde. Aber auch das bringt das Älterwerden mit sich.

Der letzte Absatz darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen: Das Buch ist so etwas wie das literarische Äquivalent zu einem kühlen Bier nach einem langen Arbeitstag – einfach köstlich. Cheers!


Ich plotagraphe jetzt

Die App Plotagraph wird gerade ziemlich gehyped. Jeder will sie nutzen. Denn sie ermöglicht etwas Außergewöhnliches: Mit ihr kannst du statische Bilder animieren.

Wie das aussieht, schaust du dir am besten auf der Webseite an. Es gibt bereits eine große Community, die ihre Resultate präsentiert. Man kann die App im Browser nutzen oder für Mac und PC herunterladen. Die Bezahlung erfolgt über ein Freemium-Modell. Die Preise sind leider etwas versteckt, ich habe sie hier gefunden.

Ausprobiert habe ich bisher nur die iOS App, sie kostet 5,49 Euro. Und um ein bisschen damit herumzuspielen, reicht sie mir völlig. Was ich besonders gut finde: Die App ist super einfach zu bedienen. Man muss nur ein Foto in die App laden, Animationspfade setzen und Bereich ausschließen, die nicht animiert werden sollen. Außerdem kannst du die Geschwindigkeit einstellen und das Video zuschneiden. Das einzige, was mich ein bisschen stört: Es gibt keine „Clear all“ Funktion (oder ich habe sie nicht gefunden :). Ich würde manchmal gerne alle Animationen auswählen und löschen, das geht nur in einzelnen Schritten.

Hier sind zwei Beispiele, die ich animiert habe.

 

Mein Fazit: Plotagraph bekommt von mir 5 Sterne. Es ist wirklich erstaunlich, welche Ergebnisse du in kurzer Zeit erzielst. Und das Bearbeiten/Umwandeln des Fotos in eine Animation hat etwas sehr Meditatives.

Swans Song

In den achtziger Jahren des letzten Jahrtausends war die Angst vor einem Atomkrieg weitverbreitet. Kein Wunder also, dass sich Autoren damals die Frage gestellt haben, was wäre, wenn es wirklich zu einer atomaren Auseinandersetzung zwischen Ost und West kommt? Wie sieht die Welt nach einem Atomkrieg aus?

Genau diese Fragen stellt sich auch Robert McCammon in seinem 1987 erschienenen zweibändigen Roman „Swans Song“ (Buch 1: Nach dem Ende der Welt; Buch 2: Das scharlachrote Auge). Weiterlesen