Für eine Handvoll Guiris

Bueno: Dank der Erderwärmung kann man sich den Urlaub in südlichen Gefilden bald sparen. So hat doch alles auch seine guten Seiten! Tatsache ist: Im September des Jahres 2016 unterscheiden sich die Temperaturen zwischen Offenfurt bzw. Frankbach und Sevilla nicht sonderlich. Die Sonne toastet dich bei 30 Grad Plus. Lohnt es sich trotzdem, in den Flieger zu steigen? Ok, rhetorische Frage.

Sevilla ist ideal für einen Städtetrip. Es ist relativ überschaubar, die Innenstadt kann man zu Fuß erkunden. Und es ist einfach richtig schön. Das ist auch der Grund, warum dieser Blogpost besser „Für ein paar Guiris mehr“ heißen müssten. Oder sogar „Spiel mir das Lied vom Guiri“ – um die Trilogie zu vollenden (Guiri = Tourist).

Die Tage in Sevilla vergehen in einem angenehmen Rhythmus. Du schlenderst durch die Gassen, schaust dir eine Sehenswürdigkeit an, isst ein paar Tapas, schlenderst durch die Gassen, gehst etwas essen, machst eine Flussfahrt… ich glaube, es wird klar, was ich meine. Um es etwas konkreter zu fassen, hier einige Tipps/Anmerkungen:

  • Obwohl die Sevilla keine Millionenmetropole ist, kann man sich doch mal verlaufen. Neben einem Stadtplan empfehle ich eine Offline-Map. Ich habe mir maps.me installiert, die App war extrem hilfreich.
  • Unbedingt anschauen: Die Palastanlage Reales Alcazares, das Museum der schönen Künste, das Stadtviertel Santa Cruz und den Maria-Luisa-Park. Zum Pflichtprogramm gehört auch noch die Kathedrale und die Giralda.
  • Essen geht macht Spaß, da die Qualität meist sehr gut ist und die Preise moderat bis günstig sind. Sehr gute Tapas gibt’s im Casablanca (C/Adolfo Rodríguez Jurado nº 12, in der Nähe der Kathedrale), im Casa Román (Plaza de los Venerables 1, Santa Cruz) und im Europa (Calle Siete Revueltas 35).
  • Ein Tipp für den besonderen Abend: El Traga. Tapas werden hier modern interpretiert, exzellente Qualität, sehr kompetente Beratung. Etwas hochpreisiger, aber es lohnt sich.
  • Was nicht unbedingt sein muss: Die Besichtigung der Stierkampfarena La Maestranza. Die halbstündige Führung ist dann doch sehr unspektakulär.

Und jetzt gibt es noch was zu sehen…

 

Daumen hoch für Manchester

In einem früheren Leben muss ich Engländer gewesen sein. Das Land – und die Leute – sind einfach wie gemacht für mich. Schlechtes Wetter, Bier trinken, Pubs, Fußball. Und die Sprache verstehe ich auch noch. It couldn’t get any better.

Letzte Woche war ich Manchester. Aus zwei Gründen: The Big Social Media Conference war der erste. Außerdem wollte ich mein Englisch ein bisschen trainieren.

Und hier ein paar Eindrücke.

Geflogen bin ich mit Ryanair von Stuttgart für 50 Euro hin und zurück. Keine Ahnung wie die das machen. War ok. Ist jetzt auch nicht großartig anders als Lufthansa, der Kaffee muss halt bezahlt werden.

Das Hotel bzw. „Bar with Bed and Breakfast“: Crown and Anchor im Northern Quarter. Das besteht aus zwei Stockwerken. Unten  ein Pub, drüber 7 Zimmer. Plus ein kleiner Biergarten im Hinterhof. Bei den Zimmern darf man echt nicht zu viel erwarten. Sehr einfach. Und es gibt nur ein Gemeinschaftsbad. Kostet aber auch nur 30 Pfund pro Nacht. Wem das nicht zusagt, sollte sich was anderes suchen. Die Leute, die da arbeiten, sind sehr nett. Man hat halt gleich seine Stammkneipe.

Jetzt zum Thema Fußball. Leider war ich in der off season da. Schade. Trotzdem gibt’s was zu sehen.

Extrem empfehlenswert ist die Stadiontour durchs Old Trafford, dem Stadion von Manchester United. Ein unterhaltsamer Guide führt durch Spielerkabinen, Tribünen, Pressebereich etc. Pflichttermin, finde ich.

Vor dem Fußballtempel

Vor dem Fußballtempel

Im Fußballtempel

Im Fußballtempel

Die Stadt ist fußballverrückt. Deshalb ist das National Football Museum hier genau richtig. Schönes Museum mit vielen interaktiven Exponaten. Natürlich alles sehr insellastig, aber macht trotzdem Spaß, so man denn Fußball mag. Eintritt ist frei!

Ganz große Kunst

Ganz große Kunst

Und jetzt von der Popkultur zur Hochkultur. Angeschaut habe ich mir eine Kathedrale für Bücher. Die John Rylands Library. Das Gebäude könnte auch gut in einem Dan Brown auftauchen. Wenn der Held auf der Suche nach den geheimen Aufzeichungen des Ordens der Morgenröte ist…

In the light of day

In the light of day

Lesen Sie, Watson

Lesen Sie, Watson

Neben der Kathedrale für Bücher hat Manchester auch noch eine sakrale. Und die sieht dann so aus.

IMG_0552

Bisschen Game of Thrones…

IMG_0553

Manchester Cathedral

Manchester Cathedral

Und jetzt mal wieder raus an die frische Luft. Wirklich sehr schön ist das Viertel Castlefield, das von vielen Kanälen durchzogen wird. Der Werbetexter könnte vom „Venedig Nordenglands“ sprechen 🙂

Really nice

Really nice

Sundowner Manchester Style

Sundowner Manchester Style

Am Ende des Stadtrundgangs gibt’s dann auch was zu Essen. Auf jeden Fall probieren sollte man Pies, so Pasteten mit diversen Füllungen, serviert auf Kartoffelpüree oder mit Erbsen-Schlonz. Mein Tipp: Pieminister. Super netter Service, gibt auch einen guten Nachtisch, preiswert.

Indisch essen kann man gut im Yadgar Café, ist aber eher ein Imbiss. Wer es opulenter mag, begebe sich in die Spice Lounge. Aber Vorsicht: Gericht die auf der Karte mit „Nice & Hot“  bezeichnet werden, sind wirklich hot!

Yummy Hotness

Yummy Hotness

Alle drei Location sind im Northern Quarter, das ein echt sympathisches Viertel ist. So ein bisschen Frankfurt-Bornheim vor der großen Gentrifizierung…

Jetzt fällt mir auf, dass ich überhaupt noch nichts zur Big Social Media Conference gesagt habe. Ich sage einfach mal: Fortsetzung folgt.